Teil 15: Der Verhaltenskodex

 

Keine Community ohne Regeln – das gilt auch für die Gemeinschaft auf Stadthunde.com.

 

Wir wollen, dass sich bei uns alle User wohl fühlen, und dass sie vor Missbrauch aller Art geschützt sind. Daher gilt:

 

 
Grundsätze:

 

Alle Beiträge sollten der Stärkung der Gemeinschaft dienen. Nur so kann jeder Einzelne durch den Austausch auf Stadthunde.com gefördert werden.

 

Verhalten:

 

Das funktioniert nur, wenn sich alle User nach unserem Verhaltenskodex richten. Im Mittelpunkt stehen dabei Respekt, Toleranz, Ehrlichkeit und die Einhaltung von Regeln für eine gute Kommunikation.

 

Wahrheitstreue:

 

Falsche Angaben verletzen die Grundlagen unserer Community – die Wahrhaftigkeit aller User ist daher Pflicht.
 

Kommunikation:

 

Austausch braucht Offenheit – doch bitte ohne persönliche Streitereien. Daher sollten Missverständnisse jeder Art vermieden werden. Ziel ist: ein offener und aufmerksamer Dialog.

 

Und nun zum strengsten Teil der Hundeschule – Auszüge aus unserem Verhaltenskodex als erster Erziehungsversuch: 
 

Regeln:

 

Sie schützen den Kern der Community auf Stadthunde.com. Zweckentfremdungen aus politischen, weltanschaulichen oder sonstigen Gründen sowie Gesetzesverstöße haben daher zu unterbleiben.

 

Verbote:

 

Daraus ergibt sich eine Reihe von Verboten, die zum Ziel haben, die Community und ihre einzelnen Mitglieder zu schützen. Alle Verbote gelten auch für Links auf andere Webseiten.

 

Verstoß-Ahndung:

 

Werden die Richtlinien und Verbote von einzelnen Usern nicht befolgt, können diese ermahnt, vorübergehend gesperrt oder ganz aus der Community von Stadthunde.com ausgeschlossen werden.

 

Teilnehmer, die einen Verstoß gegen die oben genannten Richtlinien und Verbote feststellen, wenden sich bitte schnellstmöglich an Stadthunde.com.