Hunde-Ernährung: Etiketten richtig lesen Teil 2

Hundefutter – Konservierungsstoffe & Co. Glossar

Hundefutter enthält oft sogenannte technologische Zusatzstoffe: Das sind Konservierungsstoffe, Antioxidantien, Verdickungsmittel oder Bindemittel.

Hundefutter-Zusatzstoff: Antioxidantien

Damit werden allgemein alle Substanzen bezeichnet, die dem Oxidieren entgegenwirken, also die Schädigung durch Sauerstoff verhindern. Es gibt natürliche und künstliche Antioxidantien. Man kann die Wirkung zu Hause ausprobieren: Wird auf einen aufgeschnittenen Apfel Zitronensaft geträufelt, werden sich die Schnittflächen nicht mehr bräunlich verfärben.

Zitronensaft enthält Vitamin C, ein ausgezeichnetes Antioxidant. Antioxidantien wird eine positive Wirkung bei Krebs, Grauem Star oder Arteriosklerose nachgesagt, die aber wissenschaftlich umstritten ist. Antioxidantien sind u.a. auch in Muttermilch enthalten, wo sie als Radikalfänger zum Aufbau des Immunsystems beitragen. Lecithin gehört beispielsweise zur Gruppe der Antioxidantien (E 322).

Hundefutter-Zusatzstoff: BHA/BHT (E 320/E 321)

Hinter diesen Abkürzungen verbergen sich Butylhydroxyanisol bzw. Butylhydroxytoluol, zwei Antioxidantien. Beide sind bedenklich, da sie im Verdacht stehen, Allergien beim Hund auszulösen und organische Veränderungen hervorzurufen.

Hundefutter-Zusatzstoff: Carrageen (E 407)

Carrageen ist ein Verdickungs- und Geliermittel, das aus Algen gewonnen wird.

Hundefutter-Zusatzstoff: Calciumsorbat  (E 203)

Calciumsorbat ist ein Konservierungsmittel.

Hundefutter-Zusatzstoff: EWG oder EU Zusatzstoffe

Vorsicht – wenn nicht genau benannt wird, welcher Zusatzstoff gemeint ist, handelt es sich dabei oft um einen umstrittenen EU-Zusatzstoff wie beispielsweise BHA/BHT.

Hundefutter-Zusatzstoff: Gelatine

Gelatine ist ein Verdickungsmittel, das meist aus Schweineschwarten hergestellt wird.

Hundefutter-Zusatzstoff: Johannisbrotkernmehl (E 410)

Die Samen des Johannesbrot-Baumes werden gemahlen und sind ein sehr gutes Stärke- und Verdickungsmittel. Jahonnisbrotkernmehl ist uneingeschränkt und damit auch für Bio-Produkte zugelassen.

Hundefutter-Zusatzstoff: Kaliumsorbat (E 220)

Das Kaliumsalz der Sorbinsäure wird so genannt. Es wird zur Konservierung und als Geschmacksstoff verwendet. Zwar kommt das Kaliumsorbat auch in der Natur in den unfreifen Früchten der Eberesche vor, jedoch wird das industriell verwendete Kaliumsorbat synthetisch aus der Sorbinsäure hergestellt.

Hier geht es weiter: Hundefutter - Konservierungsstoffe Glossar Teil 2

Weitere Artikel zum Thema: